BE 22 – Stickstoff-Hobel

Um die feinsten Chips für den aromatischen vollen Löffel mit wenig Essenz zu bekommen, rotieren beim Stickstoff-Hobel in einem Stickstoffbassin Rasierklingen wie im Karussell zum Abschaben, nicht zum Schneiden des Lebensmittels mit kleinstmöglicher Annäherung dank einer ultrafeinen Kurbel.

Wollten Sie schon immer mal ein Präparat essen? Schweigen die Lämmer bei Ihnen?

BE21 – P+Ride-App

Die P+Ride-App bietet alles was ein öffentlicher Parkplatz auch bietet, nur verdienst du hier selbst und das ganze Autoland. Stunden, Minuten, park wie du willst.

Ein Parkplatz kostet Geld und wenn du mit dem Auto von Zuhause zur Arbeit fährst müssen zwei Parkplätze für dich vorgehalten werden, der zu Hause und der in der Arbeit. Logisch, dass es gegenläufige Orte gibt, die du mit der App perfekt miteinander kombinierst oder du vermietest deinen Parkplatz ausschließlich. So zahlen sich teure Parkplätze in Großstädten praktisch von allein. Sei ein Teil der Sharing Economy und hilf mit, die öffentlichen Parkplätze in Fahrradwege zu verwandeln.

Suchst du einen Parkplatz, gibst du, falls du das wünscht Standortfreigabe, und siehe da, die Parkplätze in der Nähe werden angezeigt. Buchen. Fertig. Die Abrechnung erfolgt beiderseitig automatisch monatlich. Das ist sicher ein kleiner Betrag pro Buchung, doch das läppert sich.

BE20 – Backwarenschmierer

Der Backwarenschmierer ist ideal, wenn große Mengen an Backwaren mit Butter oder Streichfett eingestrichen werden müssen, da die Lamellen durch die Dicke des Materials und die Länge der Einschnitte eine auf die Viskosität von eben jenen Fetten abgestimmte Federkraft hat.Das ist auch durch einen Schieber individuell einzustellen, der die Länge des freigegebenen Lamellenabschnitts regelt.

Die Lamellen werden logischerweise dann nur hochgedrückt, wenn ein Teil des Backstücks sie nach oben federt. Damit kann eine große Anzahl an etwa schwierig zu streichenden Butterbrezen hergestellt werden.

Die Aufsätze für die Kekspresse können sehr günstig hergestellt werden, oder sogar eine 3D Druckvorlage erstellt werden.


Bild (groß)

Datei als PDF

BE19 – Anti-Reisekrankheits-App

Testaufbau Reisekrankheit (mit anschließender Umsetzung als App)

Auf dem Display eines herkömmlichen Smartphones wird durch die Lagesensoren eine Kompensation der Kinetose erreicht, indem der durch Kippen des Smartphones in der Mitte zu haltende Punkt die auf und ab Bewegung als künstlicher Horizont entweder verstärkt oder abmildert. Was in Tests zu klären ist. – Das ist zur Klärung der Augenbeteiligung.

Gleichzeitig wird mittels Pfeilen eine Handbewegung in eine zu testende Richtung (oben, unten, seitlich) ausgelöst, was im Gleichgewichtsorgan des Ohres durch Veränderung der Haltung des Kopfes eine Auswirkung hat. – Zur Klärung der Ohrenbeteiligung.

Diese Tests sind einzeln und in Kombination mit allen gleichläufigen und gegenläufigen Richtungen usw. zu prüfen, um die genaue Auswirkung und eventuelle Milderung oder Verstärkung der Krankheitssymptome zu erörtern und damit eine App bestmöglich zu gestalten.

Bild (groß)

Datei als PDF

BE18 – Fernkälte-Zeppelin

Sicher etwas offensichtlich und kritisch wegen der Erwärmung höherer Luftschichten und der Benutzung von Helium. Dennoch kann ein Zeppelin in 10 Kilometern Höhe mit starken Triebwerken zur Positionierung an Ort und Stelle gehalten werden und 1000 Tonnen für die isolierte Zu- und Ableitung der Kälte/Wärme Helium und Energie für die Triebwerke tragen. Die Energiebilanz zu herkömmlicher Kühltechnik ist sicher interessant. Die Leistung eines solchen Zeppelins muss natürlich den Gegebenheiten großer Städte angepasst werden.

Bei dem Zeppelin wird mittels Wärmetauscher einem Kühlmittel in mehreren Kilometern Höhe die Energie entzogen und zur Erdoberfläche gebracht, um Fernkälte in großen Städten verfügbar zu machen.


Bild (groß)

Datei als PDF

BE17 – temperaturgesteuerte Bettdecke

Bei der temperaturgesteuerten Bettdecke wird durch ein sehr leises Gebläse kalte oder warme Luft in einen mit Löchern versehenen Neoprenröhrenverbund geblasen und damit eine auf das Grad genaue Temperatur im Bett sicher gestellt. Das Neopren schafft dabei ein weiches Gefühl im Bett und die gekühlte oder erwärmte Luft genau die Temperatur, die für den Nutzer als angenehm empfunden wird.

Der Vorteil liegt in der Vermeidung von tierischen Produkten und bietet keinen Lebensraum für Milben.

Bild (groß)

Datei als PDF

BE16 – Druckluft-Auftriebsenergiespeicher

Druckluft-Auftriebsenergiespeicher

Bei meiner Erfindung handelt es sich um einen Druckluftspeicher,

der dann den Auftrieb in Flüssigkeiten nutzt. Ein umgekehrtes Pumpspeicherwerk,

welches keine Lageenergie benötigt.

Das Bild dient dazu den Energiespeicher anschaulicher zu machen. Das Schwungelement wird durch eine Firma als Perpetuum mobile vertrieben. Die Firma heißt Gaia/Rosch. Zu sehen ist der Prototyp auf diversen Seiten und Videos im Internet (einfach nach “Gaia Rosch” suchen).

Bei meiner Idee bringt der Kompressor aber nur die Luft zum Speichern des Stroms aus Hocherzeugungszeiten unter Tage. Also ich weiß ein Wirkungsgrad kann nicht über 100% liegen.

Es wird ja darüber nachgedacht CO2 unter der Erde aus der Atmosphäre abzukoppeln, also ist es möglich Gase unter Tage unter Druck zu speichern. Ebenso wird Luft in dem Verfahren schon unter der Erde unter Druck gespeichert um Gaskraftwerke mit einer Art Turbolader zu betreiben. Genutzt wird bei meiner Erfindung wie auch bei den Gaskraftwerken überschüssiger Ökostrom zu Hocherzeugungszeiten um die gespeicherte Energie zu Hochlastzeiten zur Verfügung zu haben.

Wenn nun diese unterirdisch oder in Tanks gespeicherte Druckluft durch das Schwungelement geleitet wird, entsteht ein hoffentlich ausreichender Wirkungsgrad zwischen Speicherung und Abrufen der Energie.

Das Schwungelement besteht aus einer in einer Wassersäule stehendem Schwungelement. Das Wasser kann durch Maßnahmen wie Salz für höherem Auftrieb und Frostschutz, sowie Stabilisatoren zur Erhaltung von Wasserqualität recht langanhaltend gemacht werden.

Das Schwungelement besteht aus Auftriebskörpern, die in Reihe angebracht werden und sich um zwei Umlenkrollen wie eine Fahrradkette vertikal in der Säule drehen. Im unteren Bereich werden die Auftriebskörper mit Druckluft aus dem Speicher gefüllt um beim nächsten Umlenken um 180 Grad im oberen Bereich wieder geflutet zu werden. Das wird durch Löcher in den Auftriebskörpern erreicht die je nach Seite oben oder unten in Laufrichtung sind. So entsteht einseitiger Auftrieb und damit die Drehbewegung des Schwungelements, was einen Generator zur Stromerzeugung antreibt.

Da die Rotationsgeschwindigkeit ziemlich konstant bleibt, können die Verluste durch einen Wechselrichter mit einem Getriebe reduziert werden. Ebenso ist bei der Berechnung die Höhe zu beachten, da diese bis auf die Reibungsverluste, die steigende Anzahl der Auftriebskörper und der Erhöhung des Wasserdrucks als variabel in der Proportionalität angesehen werden muss.

Die Hydrodynamik der Auftriebskörper ist der Knackpunkt zur Wirtschaftlichkeit.

(Die hohe Dichte von Wasser ist ein Problem, welches etwa durch mehrere Schwungelemente ausgelichen werden kann, indem aufgrund der Ausdehnung der Luft bei geringer werdenem Druck Rechnung getragen wird und die Luftaufnehmer wie einer auf dem Kopf stehende Pyramide immer größer gebaut werden.

Der eigentliche Clou ist es eine effiziente Luft in Wasser Turbine zu konstruieren.

Dabei kann über die Höhe und der auf dem Kopf stehenden Pyramiden Konstruktion ein sehr hoher Wirkungsgrad erzielt werden.)

Die gespeicherte Druckluft in Kavernen oder Tanks wird also auf das Schwungelement geleitet, welches damit einen Generator antreibt. Somit ist eine Speicherung der Energie möglich.

Bild (groß)

Datei als PDF